?

Auszüge aus dem Domboten Nr. 166

März – Mai 2019


Vorwort – Gedanken

Ute Schmalbruch

Liebe Leserinnen und Leser,

da wegen der anhaltenden Erkrankung unseres Pfarrers dieses Mal an dieser Stelle leider keine Andacht von ihm erscheinen kann, möchte ich stattdessen ein kurzes Grußwort an Sie richten. In den letzten Monaten ist in unserer Gemeinde viel passiert - Gutes und weniger Erfreuliches. Unsere neuen Mitarbeiterinnen, die Küsterin Frau Schweer und unsere Pfarrsekretärin Frau Kollert, haben sich für uns als wahrer Glücksgriff erwiesen. Mit dem, was sie leisten und wie sie es tun, haben sie unsere Erwartungen schon jetzt übertroffen. Mit Engagement, viel Ausdauer und menschlichem Feingefühl haben sie schon nach kurzer Einarbeitungszeit ihre Aufgaben bestens bewältigt und manch große Herausforderung weitgehend selbstständig gemeistert. Die unerwartet lange Krankheitszeit unseres Pfarrers Dr. Senftleben stellt die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor große Herausforderungen und verlangt auch Ihnen allen, liebe Mitglieder der Kirchengemeinde, viel Geduld, Verständnis und Flexibilität ab. Seit Januar müssen wir ohne unseren langjährigen Kantor Andreas Schultz auskommen, seine Stelle wurde noch nicht neu besetzt. Viel Zeit verbringt Frau Kollert zurzeit damit, Organisten und PfarrerInnen bzw. PrädikantInnen, zu organisieren, damit unsere Gottesdienste wie gewohnt stattfinden können. Des Öfteren mussten liebgewordene Gewohnheiten durchbrochen werden. Doch ich meine sagen zu können, dass wir diese Ausnahmesituation bisher gemeinsam gut bewältigt haben. Dazu haben viele beigetragen. Es hat sich gezeigt, dass unser „Schiff, das sich Gemeinde nennt,“ wie in dem bekannten Kirchenlied eine tolle Mannschaft hat, die mit vereinten Kräften das Schiff „durch das Meer der Zeit“ steuert und auch im rauen Sturm auf Kurs hält. Dafür allen an dieser Stelle einmal ein herzliches Dankeschön !

Auch in der nächsten Zeit werden viele Aufgaben zu lösen sein und dabei wird unserem Gemeindeschiff vermutlich hin und wieder der Wind kräftig entgegenblasen. Dabei fragt man sich vielleicht „Wird denn das Schiff bestehn ? Erreicht es wohl das große Ziel ? Wird es nicht untergehn ?“ Wenn die Mannschaft auch weiterhin so gut zusammenhält wie bisher und jeder seinen Teil – und sei er noch so klein – zum Gelingen beiträgt, habe ich da gar keine Sorge, denn:

„Und was die Mannschaft auf dem Schiff ganz fest zusammenschweißt in Glaube, Hoffnung, Zuversicht, ist Gottes guter Geist.“

Lassen Sie uns in diesem Geist gemeinsam weiterfahren auf dem Meer unserer Zeit.

Herzliche Grüße

Ute Schmalbruch




Küsterin Daniela Schweer

Die gute Seele vom Dom

Seit fast einem Jahr ist Daniela Schweer Küsterin in der Stiftskirche.

Wir fragen sie, wie es ihr geht.

Zum Gottesdienstbesuch im Dom begegnet sie mir immer als erste. Da steht sie, lächelt, begrüßt, verteilt Liederbücher. Sie gibt sicherlich nicht nur mir das Gefühl, in dieser Kirche willkommen zu sein. Wir sitzen gemeinsam bei mir im Wohnzimmer. Wie hat es angefangen ? „Als ich die Stellenausschreibung in der Zeitung las – Küsterin gesucht – habe ich gedacht, ‚das ist es, das will ich ! Diese Stelle passt zu mir.‘ Es war wie eine Eingebung.“ Sie bekam die Stelle. 23 Stunden wöchentlich.

Ihr Aufgabengebiet ist vielseitig und umfangreich. Täglich wird von ihr die Kirche morgens auf- und abends wieder zugeschlossen. Sie bereitet Gottesdienste, Trauungen, Taufen vor, zündet die Altarkerzen an, steckt die Liednummern in die Tafeln, stellt zusätzliche Stühle auf. Sie ist Ansprechpartner in für alle kirchlichen Feiern, „da kann es schon mal passieren, dass ich zu Unzeiten angerufen werde. Eigentlich muss ich ständig verfügbar sein“. Sie reinigt die Kirche.

Im Sommer betreut sie den Pfarrgarten – mit allem, was dazu gehört. Die Liste kann fortgesetzt werden. Bald macht sie eine Fortbildung für Küster*Innen, will mehr erfahren über die Hintergründe ihrer besonderen Arbeit. Ganz schön viel ! Ihre Arbeit scheint unsichtbar, es ist alles so wunderbar und selbstverständlich bereit, wenn wir die Kirche betreten.

„Die Arbeit ist mein Hobby.“

„Wie schaffst du das alles ?“, frage ich sie.

„Allein die vielen Gottesdienste zu Weihnachten, zu Ostern. Während wir zu Hause den Gänsebraten zubereiten, bereitest du in der Kirche den nächsten Gottesdienst vor.“ „Ich tue es gern“, sagt sie, „die Arbeit ist mein Hobby. Und meine Familie unterstützt mich, trägt meine Arbeit mit. Sonst würde das nicht klappen. Und ich genieße die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde, die Atmosphäre ist familiär. Die vielen Kontakte, die ich habe, zu unterschiedlichen Menschen, das gefällt mir.“

Unsere Küsterin – die gute Seele vom Dom. Wir sind dankbar, dass wir sie haben !

Astrid Dasenbrook




Pröpstin Martina Helmer-Pham Xuan und Andreas Schultz

Auf Wiedersehen, Andreas !

Mit Trommelschlag und Dudelsackmusik wie im Mittelalter für Fürsten wurde der zum 1. Januar 2019 in den Ruhestand getretene Domkantor Andreas Schultz begrüßt, als er am 6. Januar, angeführt von den Kirchenvorständen von Stiftskirchengemeinde und Sunstedt, in den Kaiserdom zum Gottesdienst zu seiner Verabschiedung einzog.

Es wurde ein über zwei Stunden dauernder Gottesdienst.

Viel Musik im Abschiedsgottesdienst von Andreas Schultz

Alle Musikgruppen der Domkantorei boten durch ihre Beiträge eine prächtige musikalische Kulisse in der gut besuchten Kirche. In der Predigt zeigte der frühere Dompfarrer Manfred Trümer die neue Herausforderung für die Kirchengemeinde auf, nach 37 Jahren ohne den Kantor auszukommen.

Vor dem Hintergrund des Predigttextes aus dem Matthäus-Evangelium, der den Besuch der Sterndeuter aus dem Morgenland beim Jesuskind schildert, zog er den Schluss, dass diese Menschen sich, dem Stern folgend, auf gänzlich Neues eingelassen hätten, was ihr Leben verändert habe. Genauso müsse sich nun die Kirchengemeinde bei der Kirchenmusik auf Neues und Veränderungen einlassen.

Entpflichtung von Andreas Schultz

Die Entpflichtung von den Aufgaben als Kantor sprach Pröpstin Helmer-Pham Xuan aus. Sie nahm Bezug auf den von Herrn Schultz ursprünglich erlernten Beruf des Gärtners und meinte, dass er als Kantor die Geduld und den Fleiß eines Gärtners aufgebracht habe, zu säen, zu pflanzen, zu wässern und zu ernten, um mit den Musikgruppen erfolgreich zu sein. Er habe mit Herz und Leidenschaft als Kantor gearbeitet. Christine Jahn in ihrer Funktion als Vorsitzende des Kirchengemeindeverbandes Königslutter betonte, dass Herr Schultz über seine Pflichtaufgaben hinaus gewirkt und sich auch beim Projekt „Kaiserdom als außerschulischer Lernort“ engagiert habe. Zum Dank überreichte sie ihm ein Bild mit einer Karikatur als Kantor.

Die Vorsitzende des Kirchenvorstands, Ute Schmalbruch, beschrieb bei ihrer Danksagung ebenfalls das Bild eines Kantors, der in Gottes Garten wie ein Gärtner gearbeitet habe: Er habe nicht nur den Garten zum Blühen gebracht, sondern am Blühen gehalten, indem er stets dafür gesorgt habe, dass die Musikgruppen rechtzeitig genügend Nachwuchs herangezogen hätten. Ihm sei auch die Gründung des seit Jahren bestehenden Förderkreises „Kirchenmusik“ zu verdanken, der die Domkantorei finanziell unterstützt. Landeskirchenmusikdirektor Claus-Eduard Hecker dankte für viele gute Eigenschaften des Kantors, mit denen er u. a. die Orgelwochen im Kaiserdom fachkundig unterstützt und im Gremium der Landeskirchenmusiker mitgewirkt habe.

Abschiedsgottesdienst Andreas Schultz

Im Anschluss an den Gottesdienst gab die Kirchengemeinde einen Empfang im Gemeindezentrum. Dort würdigten Bürgermeister Alexander Hoppe und Dr. Herbert Heinecke als Vertreter der katholischen Kirchengemeinde den Domkantor in ihren Grußworten.

Annette Herth dankte stellvertretend für die Musikgruppen der Domkantorei ihrem langjährigen Leiter. Andreas Schultz bedankte sich für die jahrzehntelange Zusammenarbeit, insbesondere bei den Musikgruppen. In den Dank schloss er seine Ehefrau ein, die ihm über die ganzen Jahre Verständnis für seine Tätigkeit an Abenden und Wochenenden entgegengebracht habe.

Der Redaktionsausschuss des Domboten dankt Herrn Schultz für seine über Jahrzehnte ausgeübte Mitarbeit durch Beiträge zu kirchenmusikalischen Veranstaltungen und wünscht ihm alles Gute, viel Gesundheit und Gottes Segen für einen angenehmen Ruhestand.

Ehrenfried Messal




Einladung zur Gemeindeversammlung am 31. März 2019

„Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt, fährt durch das Meer der Zeit …“

Auf einem Schiff wird der Kurs ständig kontrolliert, wenn nötig wird eine Kurskorrektur vorgenommen. Damit das Schiff auf Kurs bleiben kann, braucht es die Mithilfe aller.

Daher lädt der Kirchenvorstand alle Gemeindeglieder zu einer Gemeindeversammlung am Sonntag, 31. März ab 11.15 Uhr (nach dem Vorstellungsgottesdienst der Hauptkonfirmanden) in unser Gemeindezentrum ein.

Wir möchten Sie über Entwicklungen informieren und Ihnen in einem offenen Austausch die Gelegenheit geben Fragen zu stellen, Kritik zu üben oder Denkanstöße zu geben.

Wir freuen uns auf Ihre rege Beteiligung und einen offenen und konstruktiven Austausch.

Ute Schmalbruch

Verschiebung der Gemeindeversammlung

Liebe Gemeindeglieder der Stiftskirchengemeinde,

aus organisatorischen Gründen muss die für den 31. März 2019 angekündigte Gemeindeversammlung veschoben werden.

Als neuen Termin hat der Kirchenvorstand

Sonntag, den 19. Mai 2019 um 11.15 Uhr

(nach dem Gottesdienst mit der Begrüßung der neuen Hauptkonfirmanden)

festgelegt.

Die Versammlung findet im Refektorium statt.

Über die folgenden Themen möchte der Kirchenvorstand die Gemeinde informieren und mit Ihnen ins Gespräch kommen:

  • Zukunft der Kirchenmusik am Kaiserdom
  • Personelle Situation an der Stiftskirche
  • Gottesdienste
  • weitere Entwicklungen

Wir freuen uns auf Ihre zahlreiche Teilnahme und einen konstruktiven Austausch.

Der Kirchenvorstand




Goldene Konfirmation in der Stiftskirche

Im August soll in diesem Jahr wieder das Goldene Konfirmationsjubiläum in Königslutter gefeiert werden. Dazu sind alle eingeladen, die in den Jahren 1968 und 1969 im Kaiserdom konfirmiert wurden, aber auch all diejenigen, die heute in Königslutter wohnen und nicht zur Jubiläumsfeier ihrer Konfirmation zu ihrer Konfirmationskirche reisen können. Ganz herzlich bitten wir Sie um Ihre Mithilfe:

Bitte helfen Sie uns, damalige Konfirmierte ausfindig zu machen. Aufgrund von Umzug und Namensänderung bei Heirat können wir allein anhand unserer Register den Verbleib vieler der damals Konfirmierten leider nicht mehr feststellen. Wenn Sie also Namen und/oder Adressen Ihrer Mit-Konfirmandinnen und Mit-Konfirmanden kennen, würden wir uns über Ihre Nachricht im Pfarrbüro (Tel. 05353 2247) oder per E-Mail an pfarrbuero@kaiserdom-koenigslutter.de sehr freuen.

Einzelheiten zur Feier des Konfirmationsjubliäums werden wir in der nächsten Ausgabe des Domboten bekannt gegeben.

Redaktion




Für Wärme und Würde …

Kleidersammlung

Kleider – Schuhe – Haushaltswäsche

Auch in diesem Jahr führt unsere Kirchengemeinde gemeinsam mit der Deutschen Kleiderstiftung Spangenberg wieder eine Kleider- und Schuhsammlung durch.

Ihre Kleiderspenden werden finanzschwachen Mitmenschen und Projektpartnern u. a. in Rumänien, Bulgarien und Moldawien zur Verfügung gestellt oder für zeitnahe Katastrophenhilfe, z. B. bei Hochwasser, verwendet.

Bitte bringen Sie Ihre Kleiderspenden – bitte nur gut erhaltene und saubere Kleidung für jede Jahreszeit, Schuhe und Haushaltswäsche – in der Zeit von Dienstag, 23. April bis Donnerstag, 25. April, jeweils von 9 bis 17 Uhr im Plastikbeutel oder gut verpackt zum Gemeindezentrum am Dom, auf die Veranda hinter dem Pfarrhaus. Sammelbeutel liegen im Dom, Gemeindezentrum oder im Pfarrbüro aus.

Für Ihre Hilfe danken Ihnen Ihre Kirchengemeinde und die Deutsche Kleiderstiftung Spangenberg e. V.




Rundfunk kommt nach Königslutter

Am Dienstag, 7. Mai um 19.30 Uhr beschäftigt sich der Männerkreis im Gemeindezentrum mit dem Thema „Medien in der modernen Verkündigung des Evangeliums“.

Hierzu wird Herr Andreas Odrich vom Evangeliumsrundfunk (ERF) in Wetzlar (Hessen) als Referent unser Gast sein und über die Nutzung der modernen Medien und die Arbeit des ERF berichten. Der ERF wurde im Jahre 1959 als Verein gegründet und wird ausschließlich aus Spenden finanziert. Aus kleinen Anfängen ist eine moderne Sendeanstalt entstanden, die alle technischen Neuerungen der Kommunikation nutzt, um den Menschen die frohe Botschaft Gottes in ihre Wohnzimmer zu bringen. Dies gilt nicht nur für Deutschland und andere deutschsprachige Länder. Es werden auch fremdsprachige Sendungen für Osteuropa ausgestrahlt. Nach Angaben des ERF erreichen seine Sendungen jeden Monat über eine Million Menschen. Kernstück ist dabei das Radioprogramm täglich von 5.45 bis 22.00 Uhr.

Beiträge des ERF im Fernsehen werden vor allem über Bibel-TV an verschiedenen Wochentagen gesendet. Darüber hinaus sind die Fernsehsendungen mit Smartphone oder Tablet abrufbar. Der ERF steht auch über die Sozialen Medien Facebook, Youtube und Instagram in Kontakt mit Interessierten. Alle zwei Monate erscheint die modern aufgemachte Zeitschrift „Antenne“, in der die Radio- und Fernseh­programme bekannt gegeben und lesenswerte Beiträge zu aktuellen Fragen des christlichen Glaubens abgedruckt werden. Die Arbeit des ERF ist so vielfältig und umfangreich geworden, dass der Neubau eines Medienhauses für das Jahr 2020 geplant ist.

Der Männerkreis lädt Frauen und Männer herzlich ein, sich in dieser Veranstaltung zu informieren, wie im alltäglichen Leben die modernen Medien genutzt werden können, sich mit dem christlichen Glauben zu beschäftigen.

Ehrenfried Messal




Passionszeit, Ostern und Himmelfahrt

In den diesjährigen Passionsandachten im Refektorium und in der Stadtkirche wird vor dem Hintergrund und im Zusammenhang mit der Leidensgeschichte Jesu jedes Mal ein anderer Aspekt der Gott-Mensch-Beziehung bedacht. Die Andachten finden ab 13. März an jedem Mittwoch um 18 Uhr statt. Die jeweiligen Orte entnehmen Sie bitte der Gottesdienst-Übersicht.

Gründonnerstag, 18. April um 19 Uhr Tischabendmahl im Refektorium

Karfreitag, 19. April um 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst im Dom mit Oberlandeskirchenrat Hofer

15 Uhr Andacht zur Sterbestunde Jesu

Ostersonntag, 21. April um 6 Uhr Feier der Osternacht mit Heiligem Abendmahl im Kaiserdom mit Pröpstin Helmer-Pham Xuan. Anschließend Osterfrühstück im Gemeindezentrum mit Ostereiersuche für Kinder

10 Uhr Gemeinsamer Festgottesdienst von Stadt- und Stiftskirche mit Taufen im Kaiserdom mit Pröpstin Helmer-Pham Xuan

Ostermontag, 22. April um 10.15 Uhr Gemeinsamer Festgottesdienst von Stadt- und Stiftskirche in der Stadtkirche mit Pfarrerin Meerheimb

Wie immer freuen wir uns über Spenden gefärbter Ostereier. Zugedachte Geldspenden bitten wir während der Bürozeiten im Pfarrbüro abzugeben, gefärbte Ostereier werden am Sonnabend, 20. April von 9.30 bis 11.00 Uhr gerne im Gemeindezentrum entgegengenommen.

Den Himmelfahrtsgottesdienst im Freien feiern wir in diesem Jahr gemeinsam mit allen Gemeinden des Kirchengemeindeverbands Königslutter in Bornum. Er findet am Donnerstag, 30. Mai um 10 Uhr an der Kirche in Bornum statt. Den musikalischen Rahmen bildet der Posaunenchor Königslutter unter der Leitung von Andreas Schultz. Der Kirchenvorstand bietet einen Fahrdienst an: Ab 9.15 Uhr stehen vor dem Löwenportal Fahrzeuge bereit, die Sie nach Bornum und nach dem Gottesdienst wieder zurück nach Königslutter fahren.

Redaktion




Pfarrerin Ute Meerheimb

Aus der Stadtkirche

Liebe Leserin und lieber Leser,

der März beginnt traditionell mit einer größeren ökumenischen Veranstaltung, der Feier des Weltgebetstages. In diesem Jahr haben Frauen aus Slowenien die Gottesdienstordnung vorbereitet.

Das Weltgebetstagsteam lädt ganz herzlich Frauen und Männer am Freitag, 1. März um 18.30 Uhr in die Stadtkirche ein mitzufeiern und von der Schönheit und den Problemen dieses kleinen Landes der EU zu hören. „Kommt, alles ist bereit“ lautet das Motto, und wir freuen uns, wenn viele Gäste an unseren Tischen Platz nehmen. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es einen Fingerfood- Imbiss mit Speisen aus Slowenien.

Die Stifts- und die Stadtkirchengemeinde werden im März und April vermehrt Gottesdienste gemeinsam feiern. Ab 13. März findet jeden Mittwoch um 18 Uhr eine Passionsandacht statt.

Zunächst treffen wir uns zweimal in der Stiftskirche und ab dem 27. März dann dreimal in der Stadtkirche. Dabei werden die Prediger das Menschenbild der Bibel in den Blick nehmen. Was sagen biblische Texte über den Menschen und die Beziehung Gottes zu ihm ? Vor dem Hintergrund und im Zusammenhang mit der Leidensgeschichte Jesu wird in jeder Andacht ein anderer Aspekt dieser Gott-Mensch-Beziehung bedacht.

Am Gründonnerstag, 18. April feiern wir einen Tischabendmahlsgottesdienst um 19 Uhr in der Stadtkirche.

Am Karsamstag laden wir ein zur Osternacht. Dazu treffen wir uns am Samstag, 20. April um 23.30 Uhr in der dunklen Stadtkirche. Um Mitternacht wird dann mit Glockengeläut der Ostermorgen begrüßt, und die Kirche wird im Osterlicht erstrahlen. Am Ostersonntag ist dann die Stadtkirche in der Stiftskirche zu Gast.

Ein besonderer Familiengottesdienst zu Ostern wird am Ostermontag, 22. April um 10.15 Uhr in der Stadtkirche gefeiert. Im Anschluss daran ist für die Kinder das Ostereiersuchen im Pfarrgarten geplant.

Im Minigottesdienst am Dienstag, 23. April um 10 Uhr wird ebenfalls das Thema „Ostern“ im Mittelpunkt stehen.

Mit kleinkindgerechten Liedern und Aktionen können die Kleinen erleben, was Ostern bedeutet. Infos zum Spielkreis erteilt Angela Böhm unter der Telefonnummer 05306 3616.

Ich freue ich mich, wenn wir uns bei der einen oder anderen Veranstaltung oder während eines Frühlingsspazierganges treffen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Pfarrerin Ute Meerheimb
Stadtkirche




Kinderchor mit Sylvia Kollert

Der Kinderchor macht weiter !

Liebe Kinder in der Gemeinde und auch darüber hinaus, ich lade euch ganz herzlich ein, mit uns im Kinderchor gemeinsam Lieder zu singen ! Wir treffen uns immer montags um 15 Uhr im Gemeindezentrum. Alle Kinder, die gerne singen und ca. 5 bis 12 Jahre alt sind, sind herzlich willkommen. Ich übernehme dieses Amt nun erst einmal von unserem langjährigen Kantor Andreas Schultz, der sich in den Ruhestand verabschiedet hat. Damit wir auch weiterhin dieses Angebot aufrecht erhalten können, springe ich ein. Ich habe noch nie einen Kinderchor geleitet, aber schon immer gerne mit Kindern und auch größeren Menschen zusammen gesungen. Ich bin schon sehr gespannt darauf. Wir werden gemeinsam Kirchenlieder lernen und gewiss auch mal bei der einen oder anderen Gelegenheit vortragen. Aber auch andere Lieder, die uns gefallen und zur Jahreszeit passen, kommen mit ins Repertoire. Das Ganze begleite ich auf der Gitarre. Schaut doch einfach mal bei uns vorbei – ich freue mich auf euch !

Liebe Grüße von

Sylvia Kollert




Die Band Praisentation – hier noch mit Andreas Schultz am Keyboard

„Rock & Pray“ – Sacro-Pop mit „Praisentation“

Auch nach dem Ausscheiden von Kantor Andreas Schultz wird in der Stiftskirchengemeinde weiter gerockt ! Das soll am Sonnabend, 13. April ab 15 Uhr dokumentiert werden, wenn die Band „Praisentation“ zu „Rock & Pray“ ins Gemeindezentrum am Dom einlädt. Die Besucher erwartet ein musikalisches Programm aus dem Repertoire der Band mit Liedern von „Gott und der Welt“, geistlichen und weltlichen Rock- und Popstücken. In das Musikprogramm wird eine Andacht eingebettet. Zu dieser Veranstaltungen sind Besucher aller Generationen sehr herzlich eingeladen.

Der Eintritt ist frei !

Redaktion




Mitmachen bei der Evangelischen Jugend !

Ein neues Jahr hat angefangen und wie immer schauen wir voller Erwartungen auf das, was kommen wird. Einiges ist schon geplant und vieles andere wird uns wahrscheinlich auch überraschen ! Wir wollen heute über die Aktionen informieren, die in den nächsten Monaten geplant sind:

Winterspielplatz: Unser Aktivspielplatz mit Hüpfburg, Bällebad, Slushice und vielem mehr ist in diesem Winter in drei Gemeinden stationiert. Eingeladen sind jedoch alle Kinder mit ihren Eltern. Termine sind zu finden unter https://evjkoenigslutter.de/winterspielplatz/#more-762.

Juleica-Ausbildung: Auch in diesem Jahr fahren wir mit allen Jugendlichen ab 15 Jahren, die Lust haben als Teamer*in in ihrer Gemeinde oder bei der Evangelischen Jugend tätig zu sein, auf das Juleica-Ausbildungsseminar. Wir sind vom 8. April bis zum 14. April 2019 im Naturfreundehaus Lauenstein und lernen das, was du brauchst um beim Kigo, auf der Konfiflotte, beim KU oder anderen Aktionen als Teamer*in dabei zu sein.

Evangelisches Landesjugendtreffen (ELT): Einmal im Jahr kommen Jugendliche aus der ganzen Landeskirche zusammen und verbringen ein Zeltlagerwochenende in Neuerkerode.

Es wird gespielt, gequatscht, gesungen und, und, und. Es gibt tolle Aktionen und Buntes rund um das Thema „Du darfst !“ Wir bieten auf dem ELT ein Café an und freuen uns, wenn Interessierte mithelfen ! Das ELT findet vom 24. – 26. Mai 2019 statt.

Kinderfreizeit: Zum bereits siebten Mal fahren wir mit Kindern in das schöne Freizeitheim in Wildemann. Es ist immer eine tolle Zeit, die wir in dem kleinen und einfachen Haus mitten in der Natur verleben. Wir werden spielen, basteln, auf Schnitzeljagd gehen und vor allem viel draußen im schönen Harzer Wald sein. Die Kinderfreizeit findet vom 14.07. – 21.07.2019 statt.

Zu allen Angeboten finden Sie nähere Informationen unter https://evj-koenigslutter.de/ und bei

Sonja Höhne 0531 38720500 und Niels Respondek 0531 387200501.

Sonja Höhne
Propsteijugenddiakonin

Wir planen mit der Propsteijugend und in Kooperation mit dem Gustav-Adolf-Werk in den Sommerferien 2019 eine Begegnungreise nach Siebenbürgen mit 12 bis 16 Jugendlichen ab 16 Jahren. In einem Einsatz soll zusammen mit Jugendlichen aus Rumänien, Frankreich und den USA bei der Renovierung einer der Kirchenburgen in Siebenbürgen mitgeholfen werden.

Bei Interesse meldet euch bitte schnellstmöglich bei Pröpstin Helmer-Pham Xuan.




St. Jacobus Kirche in Sunstedt (von Süden)

Sunstedt

Kurzweiliger Nachmittag am 10. März 2019 um 16.00 Uhr in der St. Jacobus-Kirche in Sunstedt

In gemütlicher, lockerer Runde und bei einem kleinen Umtrunk werden wir Ihnen an diesem Sonntagnachmittag Kurzgeschichten vorlesen. Für jeden Geschmack und für jede Altersklasse wird eine kurzweilige Story dabei sein. So haben wir zum Beispiel für unsere kleinen Gäste kindgerechte Geschichten und für unsere Senioren Erzählungen aus alten Zeiten. Natürlich haben wir auch etwas für unsere Jugendlichen ins Programm aufgenommen. Alle Gemeindemitglieder sollen sich wohlfühlen und der Nachmittag wird sicher wie im Fluge vergehen. Sind Sie schon gespannt ?

Freuen Sie sich einfach schon einmal auf diesen Sonntag, bei dem natürlich auch im Anschluss an die Erzählungen die Gespräche zwischen allen Beteiligten nicht fehlen sollen. Das gehört ja nun einmal dazu.

Die Idee zu diesem Nachmittag haben wir anlässlich des Tages der offenen Kirche gefasst, der ein toller Erfolg war. An diesen Tagen war es möglich, sich alle Ecken der Kirche einmal näher anzuschauen, Fragen zu stellen und sich ganz unkompliziert zu unterhalten. So wollen wir mit diesem Erzählnachmittag unsere schöne Kirche einmal mehr in den Mittelpunkt der Dorfgemeinschaft stellen.

Das ist aber nicht alles. Dieses Treffen möchten wir auch nutzen, um den Gewinnern des Quiz anlässlich des Tages der offenen Kirche zu gratulieren und einen Preis zu überreichen.

Somit bleibt uns nur zu sagen: Wir freuen uns auf viele Besucher aller Altersklassen unserer Gemeinde und auch auswärtiger Gemeinden.

Sie sind herzlich eingeladen !

Dorothee Draht-Kaschel

Gunhild Siemann

(Kirchenvorstand)