?

Auszüge aus dem Domboten Nr. 161

Dezember 2017 – Februar 2018


Vorwort – Gedanken

Liebe Leserinnen und Leser,

wussten Sie, dass im Kaiserdom die Losung des Jahres 2018 zu lesen ist ? Nicht auf Papier, sondern auf den Putz gemalt, in fein gestalteten Buchstaben: „Ego sitienti dabo de fonte aquae vitae gratis.“ Zu Deutsch: „Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ (Off b. 21, 6)

Wer des Lateinischen mächtig ist, wird merken, dass die deutsche Übersetzung nicht ganz dem Original entspricht. Eigentlich müsste es „Wasser des Lebens“ heißen.

Für mich haben die beiden Ausdrücke „Lebendiges Wasser“ und „Wasser des Lebens“ sehr unterschiedliche Bedeutungen. „Lebendiges Wasser“ ist fließendes Wasser. Es ist in Bewegung und darum lebendig. „Wasser des Lebens“ hingegen birgt eine Kraft in sich, die Leben schenkt. Es verhilft zum Leben.

Ich denke unweigerlich an die Begegnung Jesu mit der samaritischen Frau am Jakobsbrunnen (Joh 4), wo Jesus zu der Frau sagt: „Wenn du erkenntest die Gabe Gottes und wer der ist, der zu dir sagt: Gib mir zu trinken !, du bätest ihn und er gäbe dir lebendiges Wasser.“ Und als die Frau nicht versteht, was er damit meint, ergänzt er: „… das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt.“ (Joh 4, 14b)

Es fällt etwas schwer, sich dieses Bild anzueignen. Ich stelle mir vor, dass Jesus uns etwas verspricht, das all unser Sehnen und Verlangen erfüllt. Und zwar nachhaltig, d. h. so, dass es für alle Zeiten – ewig – genug ist.

Und dieses „etwas“ ist nicht schwer verdaulich, es bedarf keiner besonderen Mühe, es aufzunehmen, sondern im Gegenteil: wie klares, lebendiges Wasser können wir es ohne Schwierigkeiten trinken.

Die Zusage, die wir in der Losung für das Jahr 2018 hören, hat nichts mit dem vorübergehenden Durststillen zu tun (mit lebendigem, frischem Wasser), sondern mit dem ewigen Leben. Sie ist eingebettet in die Vision des himmlischen Jerusalems, der Stadt, in der Gott bei den Menschen wohnt und alles Leid von ihnen genommen ist. „Der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein“. (Off b 21, 4)

Und am Ende der Offenbarung hören wir dann die zur Zusage korrespondierende Aufforderung: „Wen dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst.“ (Off b 22, 17)

Ihr Pastor
Martin Senftleben




Jutta Feise an ihrer Wirkungsstätte

25 Jahre unermüdlich im Einsatz – wir sagen „Danke“ !

Am 1. November ist es 25 Jahre her, dass unsere Küsterin Jutta Feise ihren Dienst am Kaiserdom begonnen hat. Es war eine große Verantwortung, die sie damals übernahm und die nicht immer leicht zu bewältigen war. Liebe Frau Feise, wir danken Ihnen für die Zeit und Kraft, die Sie uns in all den Jahren geschenkt haben, für Ihre unermüdliche Einsatzbereitschaft – für vielfältige Arbeiten, die zum Teil an die körperliche Leistungsgrenze gingen und gehen, manchmal zu unmöglichen Zeiten und oft an Tagen, an denen andere es sich zu Hause gemütlich machen können. Gerne würden wir Frau Feise noch länger „behalten“, aber wie viele von Ihnen ja sicher schon wissen, wird sie Ende Januar in den wohlverdienten Ruhestand gehen.

Martin Senftleben




Frau Neumann, Herr Lucas und Frau Schmalbruch bei der Spendenübergabe an Frau Schäfer-Jahns und Frau Lücht.

Spendenübergabe an den Förderverein Lutterwelle e. V.

Mehrmals im Jahr öffnet die Kirchengemeinde zu verschiedenen Anlässen ihre Kaffeestube, die durch Torten- und Kuchenspenden vieler eifriger Bäckerinnen und Bäcker aus unserer Gemeinde unterstützt wird. Traditionell wird die eine Hälfte der Einnahmen für Anschaffungen für unsere Kirchengemeinde verwendet, die andere Hälfte kommt einem sozialen Zweck in Königslutter zu Gute. In diesem Jahr konnten wir eine Spende in Höhe von 385,– € an den Förderverein Lutterwelle e. V. überreichen und so den Einsatz des Vereins für den Erhalt unseres schönen Freibades unterstützen.

Allen Spenderinnen und Spendern sei an dieser Stelle herzlich gedankt !

Ute Schmalbruch




Singen verbindet – Offenes Weihnachtsliedersingen für alle

Eine liebgewordene Tradition ist inzwischen das vorweihnachtliche Offene Singen, zu dem auch in diesem Jahr wieder Unterstützer der Geflüchteten in Königslutter alle jungen und alten, großen und kleinen Mitbürger Königslutters aller Nationalitäten einladen. Am Freitag, 8. Dezember treffen wir uns um 17 Uhr auf dem Kirchplatz vor dem Gemeindehaus der Stadtkirche bei Tee, Glühwein und Gebäck, um zusammen zu singen und ins Gespräch zu kommen.

Wie immer übernimmt Herr Bürgermeister Alexander Hoppe die Schirmherrschaft für die Veranstaltung und wieder freuen wir uns über die Unterst üt zung durch Geschäft sleute in Königslutter und die Kirchengemeinden. Schon jetzt sagen wir dafür herzlichen Dank !

Ute Schmalbruch




Die Krippe im Kaiserdom

Andachten in den Zwölf Heiligen Nächten

Eine besonders schöne Möglichkeit zur Besinnung in der Zeit „zwischen den Jahren“ sind die Andachten in den Zwölf Heiligen Nächten. Sie finden in der Zeit vom 27. bis zum 30. Dezember 2017 und vom 2. bis zum 5. Januar 2018 jeweils um 18 Uhr statt. Wir versammeln uns dazu vor der schönen Krippe des Kaiserdoms. Die Andachten stehen dieses Mal unter dem Thema „Gerechtigkeit“.

Den Abschluss macht der Gottesdienst am Epiphaniastag (6. Januar), den wir gemeinsam mit der Stadtkirchengemeinde um 18 Uhr in der Stadtkirche feiern werden.

Martin Senftleben




Passionsandachten

Am Aschermittwoch, dem 14. Februar 2018, beginnt die Reihe der Passionsandachten im Refektorium, wobei die Aschermittwochsandacht eine besondere Prägung hat. In dieser Andacht steht nämlich das Zeichen der Versöhnung im Mittelpunkt. Ein persönlicher Vergebungszuspruch ist möglich, und dazu können alle, die es möchten, mit einem Aschekreuz auf der Stirn gesegnet werden.

Die Passionsandachten befassen sich mit Gestalten der Passion und finden jeden Mittwoch um 18 Uhr, bis zum 28. Februar im Refektorium, danach bis zum 21. März in der Stadtkirche, statt.

Martin Senftleben




Ein toller Tag trotz trüber Aussichten

Spät sommerliches Wetter wäre bestimmt noch angenehmer gewesen, aber das kann man sich eben nicht immer aussuchen. Also machten wir uns am 9. September 2017 trotz durchwachsener Wettervorhersagen auf den Weg in den Familienpark Sottrum. An Bord dreier Autos waren unser Pfarrer, vier Teamer, fünf Kinderkirchen-Kinder und eine Bollerwagenladung Picknicksachen. In wetterfester Kleidung erforschten wir diesen einmaligen Park, der uns einiges über unsere Erde, die Umwelt, die Insekten und physikalische Gesetze gelehrt hat – und an jeder Ecke eine Lebensweisheit. Natürlich gab es auch Zeit und Orte für Spaß, Spiel und die eine oder andere Rast zur Stärkung. Das Wetter meinte es nach anfänglichem Nieselregen dann doch noch gut mit uns und wir hatten alle einen tollen Tag.

Zum Schluss ein Zitat von Martin Luther King: „Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert.“

In diesem Sinne freuen wir uns auf weitere schöne Ausflüge, zu denen wir dann vielleicht noch ein paar mehr Kinder begrüßen dürfen.

Tanja Ebeling




Von der Propsteijugend

Viel los im September und Oktober !

Nach den Sommerferien standen viele Aktionen und Veränderungen bei der Evangelischen Jugend an:

Nach einem einjährigen Berufspraktikum bei uns verabschiedete sich die Diakonin im Anerkennungsjahr Angelina Ahrens. Zum Abschied kamen etwa 25 Jugendliche und Teamer/innen zu einer letzten Jugendandacht mit anschließendem Grillen. Die gemeinsame Zeit haben wir sehr genossen !

Zweimal fand ein Kinderkirchenkino statt: im September wurde in Räbke auf einer alten Filmmaschine „Michel in der Suppenschlüssel“ gezeigt, im Oktober gab es in Glentorf drei verschiedene Maulwurffilme und „Die kleine Hexe“ zu sehen. Für alle Kinder war es etwas ganz Besonderes, die Kirche als Kinosaal zu erleben.

Im September übernachteten 60 Konfirmand/ innen und ca. 10 Teamer/innen verschiedener Gemeinden unserer Region in der Stadtkirche. Zuvor gab es ein buntes Programm rund um die Reformation und Martin Luther. Zukünftig werden sich alle im Gottesdienst wohl gern an das Bild der vielen Luftmatratzen und Schlafsäcke in der Kirche erinnern.

In Süpplingen trafen sich 50 Konfirmandinnen und Konfirmanden und erlebten ein vielfältiges Programm zum Thema Reformation und Martin Luther.

Im Oktober fand in Räbke und in der Stadtkirche jeweils eine Kinderbibelwoche statt, die alle Teilnehmer und Teamer sehr genossen haben. Mit Martin Luther ging es auf Entdeckertour durch die Reformation und die Bibel. In der Stadtkirche endete die Kinderbibelwoche mit einem Gottesdienst für die ganze Familie, in dem sogar eine Taufe gefeiert wurde. Am Ende schickten wir ca. 60 bunte Heliumluftballons mit unseren Wünschen an Gott in den sonnigen Himmel.

Herzlich einladen möchten wir noch zu unserem letzten Angebot in diesem Jahr: In der Bornumer Kirche findet am 10. Dezember 2017 von 10.00 bis 12.00 Uhr ein Kinderkirchenfest statt. Es soll noch einmal um Martin Luther gehen. Wir feiern einen Kindergottesdienst und anschließend wird es Bastelangebote geben. Eingeladen sind Kinder zwischen 4 und 13 Jahren !

Sonja Höhne

Propsteijugenddiakonin

www.evj-koenigslutter.de




Herrnhuter Stern

Herrnhuter Stern

Musikalische Advents- und Weihnachtszeit

Weihnachten ist eine Zeit voller Musik. Sie verbreitet eine schöne, besinnliche Stimmung und gibt den vielen Veranstaltungen und Gottesdiensten einen festlichen Rahmen.

Auch in diesem Jahr wird es in der Advents- und Weihnachtszeit wieder verschiedene Gelegenheiten geben, die vielfältige Musik unserer Domkantorei zu genießen.

Zur Lichterkirche am 1. Adventssonntag, 3. Dezember um 17 Uhr, werden das Blockflötenorchester und der Kinderchor den Zauber dieses Gottesdienstes musikalisch unterstreichen.

Traditionsgemäß findet am 2. Adventssonntag, 10. Dezember, um 17 Uhr, die Adventsmusik statt. Unter der Gesamtleitung von Domkantor Andreas Schultz werden der Posaunenchor Königslutter, der Domchor und das Blockflötenensemble der Domkantorei weihnachtliche Weisen aus verschiedenen Epochen vortragen. Dazu wird Pfarrer Dr. Martin Senftleben besinnliche Worte zum Advent sprechen.

Auch der Heilige Abend ist ohne die Musik der Kantorei nicht denkbar. Zunächst wird um 15.30 Uhr im Familiengottesdienst wieder ein musikalisches Krippenspiel aufgeführt. Die Christvesper um 17 Uhr begleiten der Posaunenchor und die „Young Singers“. Um 22 Uhr in der Christmette bilden der Domchor und das Blockflötenensemble den musikalischen Rahmen.

Wir wünschen schon jetzt eine schöne musikalische Weihnacht.

Andreas Schultz




Blockflötenensemble auf dem Kantoreimusikfest 2013

Buntes Musikprogramm beim Kantoreimusikfest

Beim alljährlichen Kantoreimusikfest am Sonntag, 25. Februar 2018 um 16 Uhr im Dom präsentieren wieder alle Gruppen der Domkantorei in einem gemeinsamen Konzert die ganze Bandbreite ihres musikalischen Könnens. Gleichzeitig soll es auch ein Dankeschön an die Mitglieder des Förderkreises „Kirchenmusik am Kaiserdom“ sein, die die Arbeit der Kantorei finanziell unterstützen.

Wenn fünf so verschiedene Gruppen – vom klassischen Kirchenchor über den Kinderchor, das Blockflötenorchester, das Blockflötenensemble bis hin zur Kirchenband „Praisentation“ mit ihrer „rockigen“ Musik – beteiligt sind, können sich die Besucher auf ein buntes, abwechslungsreiches Musikprogramm freuen.

Wir hoffen natürlich auf viele Zuhörer. Der Eintritt ist frei.

Andreas Schultz




Jahresprogramm des Frauengesprächskreises „Kreuz & Quer“

Dieser Frauengesprächskreis ist ein Angebot von Frauen unserer drei Kirchengemeinden und ist offen für alle Frauen, die sich gerne über verschiedene Themen austauschen möchten.

Im Mai und September treffen wir uns im Gemeindehaus der Stadtkirche, „Eat & Read“ findet im Gemeindehaus der katholischen Kirche statt. Mit Ausnahme der Wanderung beginnen wir immer um 19.30 Uhr.

Mittwoch, 30.05.2018
Starke Frauen: Paula Modersohn-Becker Gemeindehaus der Stadtkirche

Samstag, 18.08.2018 14 – 18 Uhr
Frauenwanderung „Schönheit“

Mittwoch, 19.09.2018
Wie will ich im Alter leben ? – Alternative Wohnformen; Gemeindehaus der Stadtkirche

Donnerstag, 29.11.2018
„Eat & Read“ – bei Leckereien und einem Glas Wein stellen wir einige unserer Lieblingsbücher vor; Gemeindehaus der katholischen Kirche

Für das Kreuz-und-Quer-Team
Ines Heinecke




Weltgebetstag am Freitag, 2. März 2018 um 18.30 Uhr in der Katholischen Kirche<br /> <b>Motto: „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ – Surinam</b>

Weltgebetstag 2018 aus Surinam

Am 2. März 2018 feiern wir wieder Weltgebetstag. Diesmal findet unser ökumenischer Gottesdienst in der Katholischen Kirche St. Mariä Himmelfahrt, Bahnhofstr. 13 in Königslutter statt, und zwar um 18.30 Uhr.

Die diesjährige Gottesdienstordnung haben Frauen aus Surinam beigesteuert. Surinam ist das kleinste Land Südamerikas, eine frühere niederländische Kolonie nördlich von Brasilien, mit der Hauptstadt Paramaribo.

Es ist ein buntes Land mit einer hohen Biodiversität. Mehr als 90 % der Fläche sind (noch) mit Regenwald bedeckt, in dem 1000 verschiedene Baumarten wachsen.

Im Mittelpunkt des Gottesdienstes steht die Vielfalt der Schöpfung, aber auch der Menschen, die unterschiedlichen Ethnien und Religionen angehören und trotzdem in Eintracht miteinander leben. Tauchen Sie ein in die Welt der Surinamer Frauen und feiern Sie mit ! Wie immer wird es nach dem Gottesdienst im katholischen Pfarrheim ein gemütliches Beisammensein bei landesüblichen Speisen geben. Wir freuen uns auf Sie !

Barbara Faubel
für das Ökumenische Vorbereitungsteam




Ute Meerheimb

Aus der Stadtkirche

Liebe Leserin und lieber Leser,

Schnell ist das Jahr vorangeschritten, die Advents- und Weihnachtszeit rückt in den Blickpunkt.

Besonders aufmerksam machen möchte ich Sie auf das 3. Adventswochenende.

Im Rahmen des Adventsmarktes laden wir zu mehreren besonderen Veranstaltungen in die Stadtkirche ein. Die Kleinsten in der Gemeinde und ihre Angehörigen feiern am Donnerstag, 7. Dezember um 10 Uhr einen Minigottesdienst.

Herr Rupprecht wird dann auf die Krippenausstellung eingehen und mit Krippenfiguren die Weihnachtsgeschichte erzählen. Natürlich werden dabei auch kindgerechte Lieder gesungen.

Am Freitag, 15. Dezember um 19 Uhr feiern wir eine ökumenische Taizé-Andacht. In dieser besonderen Form der Andacht wechseln sich wiederholende Gesänge, Gebete und Lesungen ab. Lassen Sie sich überraschen und machen Sie einfach mal mit !

Am Samstag, 16. Dezember von 14 bis 18 Uhr und Sonntag, 17. Dezember von 12 bis 17 Uhr öffnet das Café St. Fabian seine Pforten und lädt zu heißen Getränken und leckerem selbstgebackenem Kuchen bei einem gemütlichen Plausch ein.

Am 3. Adventssonntag, 17. Dezember laden wir um 10.15 Uhr ein zum Mitsing-Gottesdienst. Wie der Name schon sagt, ist das Mitsingen von Adventsliedern erwünscht, und auch Liederwünsche dürfen geäußert werden.

Der Adventsmarkt wird traditionell beendet mit der Friedenslichtandacht um 17.30 Uhr. Das Friedenslicht kann mit einer mitgebrachten Kerze nach Hause getragen werden.

Am Heiligen Abend bietet die Stadtkirchengemeinde drei verschiedene Gottesdienste für unterschiedliche Zielgruppen an.

Herzlich eingeladen sind Sie, einfach mal spontan Ihre Nachbarkirche zu besuchen. In der Regel ist die Stadtkirche täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Dort finden Sie in der Andachtsecke Ruhe und Stille. In der „Schatzkiste“ befinden sich „Lese- und Bildschätze“. Herzlich willkommen !

Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit und verbleibe mit nachbarschaftlichen Grüßen

Pfarrerin Ute Meerheimb




Autorenlesung mit Sabine Ebert im Refektorium

Mit dem Romanzyklus „Schwert und Krone“ kehrt Sabine Ebert zurück in die Zeit, mit der sie Millionen von Lesern für deutsche Geschichte begeistern konnte und schildert – neben dem Schicksal vieler bedeutender Fürsten und ihrer Frauen – den Aufstieg Friedrich Barbarossas zu einem der bedeutungsvollsten Herrscher des Mittelalters. „Der junge Falke“ ist der zweite Teil der großen Barbarossa-Saga.

Am 7. Februar 2018 um 19 Uhr lädt die Buchhandlung Kolbe zu einer Lesung mit Sabine Ebert in das Refektorium des Kaiserdoms ein.

Eintrittskarten sind ab sofort in der Buchhandlung Kolbe erhältlich.




Sunstedt

Lustig verkleidet wurde die Wurstfabrik besichtigt – Hygiene geht vor Schönheit.

Sunstedter und Lutteraner auf Sommerfahrt

Am 23.08.17 gingen die Frauenhilfe Sunstedt, der Seniorenkreis Sunstedt und der Frauenkreis der Stiftskirchengemeinde auf gemeinsame Sommerfahrt nach Halberstadt.

Erstes Ausflugsziel war die Halberstädter Wurstfabrik. Bei der dortigen Führung durch das Werk er fuhr die Gruppe viel über die Geschichte, auf was beim eigenen Einkauf geachtet werden sollte und worauf besonders Wert gelegt wird. Es kann zurückverfolgt werden, woher Fleisch und auch Wurstdärme stammen. Anschließend gab es im dazugehörigen Brauhaus leckere Kartoffelsuppe mit Würstchen. Natürlich wurden auch leckere Dinge mit nach Hause genommen. Weiter ging es nach Derenburg. Dort war ein kurzer Besuch in der St. Trinitatis-Kirche vorgesehen. Frau Pastorin Hildebrand empfing unsere Gruppe und berichtete über die Kirche. Dann war das nächste Ziel die „Glasmanufaktur Harzkristall“. Auch dort war eine Führung dabei, während der es viel Interessantes zu hören und zu sehen gab. Beeindruckend war besonders, wie aus einem „Klumpen“ Glas ein wunderschöner Schwan entstehen kann. Nach Kaffee und Kuchen war der Tag komplett und es ging zurück auf die Heimreise.

Ein Dankeschön an unseren „Haus- und Hof-Busfahrer“ Uwe Ahrens, der alle wieder sehr ruhig und sicher hin- und zurückgefahren hat.

Ingrid Paschke